promejo – HRtech Vorstellungsrunde

Wir von JobUnicorn sind selbst viel unterwegs und begegnen anderen Gründern, die spannende und revolutionäre Ideen haben – oder die auf einer Messe einfach super nette Standnachbarn waren. Diese Start-ups möchten wir euch gerne einmal vorstellen.

Wir haben mit Andreas Puls von promejo gesprochen:

JobUnicorn: Hallo Andreas, die Fahrstuhltür schließt sich. Dein 10 Sekunden-Pitch bitte:
Andreas Puls: „Kennen Sie XING oder LinkedIn? Kennen Sie Stepstone oder Indeed? Dann sollten Sie auch promejo kennen oder kennen lernen. promejo steht für profile meets job und vereint die jeweiligen Vorteile und Stärken dieser Unternehmen in nur einem Unternehmen.“

Ok, jetzt zur Langfassung, was macht promejo ganz genau?
Wir bezeichnen uns selber gerne als das mobile.de der Recruiting-Branche, denn unsere Plattform ermöglicht ein einfaches und effektives Recruitingverfahren  für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Die Basis dafür stellt unsere eigens entwickelte Software einer Kompetenz-Profildatenbank dar. Mit dieser haben Arbeitnehmer die Möglichkeit in wenigen Minuten ein kostenloses und aussagekräftiges und anonymes Kompetenz-Profil bei uns zu hinterlegen. Aussagekräftig daher, weil es neben den üblichen Qualifikationen, den Fokus auf die Business- und vor allem auch auf die Soft-Skills der Arbeitnehmer legt und deswegen einen deutlichen Mehrwert gegenüber einem herkömmlichen Lebenslauf (CV) besitzt. Die Anmeldung und Erstellung des Kompetenz-Profils ist für die Arbeitnehmer kostenlos.

Unternehmen bzw. AG erhalten Zugang zu unserer Datenbank und damit zu den entsprechenden Kompetenz-Profilen. Mittels unserer Software können diese nun geeignete Kandidaten hinsichtlich ihrer vakanten Stelle(n) detailliert filtern. Die Arbeitgeber sehen zunächst nur das berufliche Profil mit den Qualifikationen und Abschlüssen sowie die angegebenen Business- und  Soft-Skills. Ist das Profil  für das suchende Unternehmen interessant, bittet dieses das Profil über unsere Software um Freigabe der persönlichen Daten zwecks einer möglichen Kontaktaufnahme. Das Profil hat nun die Möglichkeit seine persönlichen Daten freizugeben und dem interessierten Unternehmen somit eine direkte Kontaktaufnahme zu ermöglichen oder abzulehnen.
Zusätzlich haben die Unternehmen auf unserer Plattform die Möglichkeit, in wenigen Minuten eine detaillierte und aussagekräftige Stellenanzeige auf Basis der vordefinierten Eingabe-Parameter aus unserer Kompetenz-Profil-Maske zu generieren und zu veröffentlichen.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Der Einfall kam mir auf der Autobahn im Stau, als ich versuchte, mich nach einer unbefriedigenden Bewerbungssituation bzw. einem Vorstellungsgespräch beruflich umzuorientieren. Hierzu wollte ich meinen Lebenslauf in verschiedene Datenbanken von bekannten Online-Jobbörsen eingeben und bin dabei fast verzweifelt. Keine angenehme Usability, keine Aussagekraft, oftmals eine reine PDF-Upload-Show, fehlende Anonymität, etc. und schon war das Problem geboren! Jetzt musste nur noch eine gute Lösung her! Da brauchte es schon einen Stau auf der Autobahn. Hierbei dachte ich an das einfache Zusammenführen von Autokäufer und Autoverkäufer auf mobile.de und entwickelte gedanklich einen ersten Entwurf unserer Lösung!

HR gilt nicht gerade als innovatives Umfeld und angeblich haben Personaler Angst vor der Digitalisierung. Wie viel ist deiner Meinung nach an dem Vorurteil dran und wie geht ihr damit um?
Wir haben im letzten Jahr eine Vielzahl von Eindrücken auf verschiedenen HR-Veranstaltungen und Messen sammeln können. Für uns macht es den Eindruck, als sei der Großteil der HR-Verantwortlichen schon sehr weit und durchaus gewillt, sich den neuen Herausforderungen im Zuge des allseits bekannten „War for Talents“ und der Digitalisierung zu stellen. Verallgemeinern kann man das natürlich nicht, aber Unternehmen die heute vorausschauend handeln, können die negativen Folgen eines verknappten Angebots an Fachkräften mindern und zugleich den Faktor Personal zu ihrem Vorteil nutzen. Genau diese Unternehmen wollen wir auch mit unserer Lösung ansprechen.

Warum passen promejo und Personalabteilungen zusammen?
Wir fördern das Active Sourcing zugunsten der HR-Abteilungen und reduzieren durch unsere Lösung die durchschnittliche Recruitingzeit bis zur Besetzung einer vakanten Stelle und die damit verbundenen Recruitingkosten signifikant. Ferner bieten wir den HR-Abteilungen durch unser Stellenanzeigen-Tool die Möglichkeit, basierend auf unserer Kompetenz-Profil-Maske, nicht nur eine aussagekräftige Online-Stellenanzeige zu generieren, sondern parallel dazu bereits registrierte Profile automatisch zu filtern. Unternehmen, die aktuell keine vakanten Stellen zu besetzen haben, können ebenfalls den Zugang zur Profil-Datenbank erhalten, um zukünftig benötigte Talente und/oder kaufmännische Fach- und Führungskräfte zu identifizieren und zu kontaktieren. HR-Abteilungen und promejo ergänzen sich somit prima und haben große Chancen auf eine dauerhafte und erfolgreiche Zusammenarbeit.

Was war euer bisher größter Erfolg?
Erfolg ist immer relativ. Kleine Erfolge summieren sich und das sind bei uns u.a. Meilensteine bei der Entwicklung unserer Plattform. Jedes einzelne Modul in der Programmierung, beginnend von der Kompetenz-Profil-Maske, über die Filterfunktionen und der Generierung von Stellenanzeigen sowie die Stellensuche waren und sind für uns Erfolge. Unser erster Messeauftritt bei der Zukunft Personal in Köln war aufgrund der positiven Resonanz ebenfalls ein Erfolg.

Wo soll es noch hingehen? Was sind die Wünsche für die nächsten 2 Jahre?
Wir gehen mit unserer Lösung noch in diesem Frühjahr/Sommer live und werden unseren Bekanntheitsgrad sukzessiv steigern. Ziele sind signifikante Kennzahlen in Bezug auf die registrierten Kompetenz-Profile und gewonnenen Unternehmen als Kunden in den kommenden zwei Jahren.
Zudem haben wir weitere Ziele im Fokus, die an dieser Stelle allerdings noch nicht spruchreif sind.

Welche HR-Events besucht ihr und welche würdest du innovativen Personalern empfehlen?
Im vergangen Jahr waren wir zum ersten Mal auf der Zukunft Personal als Aussteller in der Start-Up Area vertreten. Die Erfahrungen und auch die unterschiedlichen Gespräche mit Personen der HR-Branche haben uns gezeigt, dass wir mit unserer Idee auf einem sehr guten Weg sind. Als Besucher waren wir auf verschiedenen kleineren Messen und Veranstaltungen der HR-Branche. Einen interessanten Einblick in die Branche und neue Geschäftsmodelle bieten nahezu alle Veranstaltungen und Messen mit dem Fokus Personal. Hier kann ich jedem Einzelnen nur empfehlen, sich vorab gezielt über die jeweiligen Schwerpunktthemen zu informieren und sich selber die Möglichkeit geben, neue Wege auszuprobieren und mal in die innovativen Geschäftsmodelle der neuen Recruiting-Welt hineinzuschauen.

Was sind die größten Herausforderungen der sich HR in den nächsten Jahren stellen muss?
Die Digitalisierung ist ein wichtiges Thema der Gesellschaft und stellt auch die HR-Branche vor neue Aufgaben und Herausforderungen. Der herkömmliche bzw. traditionelle Bewerbungsprozess hat nahezu ausgedient. Unternehmen und HR-Verantwortliche werden sich der Herausforderung des Mangels an Fach- und Führungskräften stellen müssen und kommen somit nicht umher, sich mit innovativen Geschäftsmodellen zur Lösung des Problems im Recruiting auseinandersetzen zu müssen. Der „War for Talents“ muss jeden Tag neu gekämpft und gewonnen werden. Neue Technologien wie z.B. Künstliche Intelligenz (KI), Robot-Recruiting, Mobile-Recruiting, etc. werden das Recruiting in vielen Teilen vereinfachen, teilweise auch revolutionieren und in naher Zukunft ganze Bereiche und Aufgaben von HR-Managern übernehmen. HR-Verantwortliche stehen hier vor spannenden Aufgaben.

Wie sollte innovative Personalarbeit deiner Meinung nach aussehen?
Unternehmen und Personaler sollten nicht länger passiv arbeiten und auf den geeigneten Kandidaten warten, sondern anfangen aktiv nach ihnen zu suchen und die sich dabei bietenden Möglichkeiten nutzen. Offenheit für Neues und Ausprobieren sind nur zwei Aspekte, die ich HR-Verantwortlichen mit auf dem Weg geben möchte, um das eigene Recruiting zu optimieren und zukunftssicher zu gestalten. Das Angebot ist vielfältig und viele der mir bekannten Geschäftsideen wie z.B. JobUnicorn;-) sind aus meiner Sicht klasse und haben großes Potenzial.

Wann spielt das Team von promejo eine Runde Bürokicker gegen uns?
Wir stellen uns jederzeit der Herausforderung und freuen uns auf ein spannendes Duell. Vielleicht sehen wir uns in diesem Jahr wieder auf der Zukunft Personal in Köln. Bis dahin könnt Ihr ja schon mal ein bisschen üben. 😉

Wer ist eigentlich Andreas Puls?
Wie viel Platz habe ich noch? Meinen Studenten sage ich anfangs der Vorstellung immer: Ich bin ein Ruhrgebiets- und Fußball-Asi mit Niveau, der in der (Hoch-)Schule ab und an auch mal aufgepasst hat. Für einen Unternehmensgründer bin ich schon viel zu alt und gehe in der Start-up Szene als Opa durch. Dafür durfte ich aber auch schon eine Menge toller Berufserfahrungen in vielen Bereichen und verschiedenen Branchen sammeln. Glück auf!

By | 2018-04-18T15:16:30+00:00 18.04.2018|

Leave A Comment